Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dem Panamakanal droht ein Stopp des Umbaus

Verwaltung will Mehrkosten an spanischen Konzern nicht zahlen / Ultimatum von drei Wochen gesetzt

Ein Konsortium unter Führung des spanischen Baukonzerns Sacyr fordert 1,2 Milliarden Euro zusätzlich für die Fertigstellung des Umbaus des Panamakanals. Doch Panama lehnt ab. Nun droht Baustopp.

Ein Konsortium um den spanischen Baukonzern Sacyr hat mit dem Stopp der Arbeiten zur Modernisierung des Panama-Kanals gedroht. Sollte die Kanalverwaltung nicht 1,6 Milliarden Dollar zahlen, die an Mehrkosten aufgelaufen seien, werde das Konsortium die Arbeiten aussetzen, erklärte Sacyr für die Grupo Unido por el Canal am Donnerstag in Madrid. Das Konsortium setzte der Kanalverwaltung ein Ultimatum von 21 Tagen.

Der 1914 eröffnete Panama-Kanal verbindet Atlantik und Pazifik und macht auf diese Weise für Schiffe den teuren und schwierigen Weg um das Kap Hoo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.