Linke kritisieren Versorgungsposten für Pofalla

Ex-Kanzleramtsminister wechselt wohl in den Vorstand der Deutschen Bahn / Transparency spricht von »Verfall politischer Sitten«

Berlin. Der mögliche Wechsel des ehemaligen Kanzleramtsministers Ronald Pofalla in den Vorstand der Deutschen Bahn ist auf deutliche Kritik gestoßen. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International sprach von einem »Verfall politischer Sitten«.

Linksfraktionsvize Dietmar Bartsch sagte gegenüber dem Fernsehsender N24, es habe »schon mehr als ein Geschmäckle, wenn jemand in ein Staatsunternehmen so kurz nach einer Regierungsbildung wechselt«. Bartsch zufolge sei der CDU-Politiker bisher auch nicht durch Kompetenz auf dem Gebiet der Verkehrspolitik aufgefallen. »Er ist offensichtlich schon Bahn gefahren, wie ich auch - ob das ausreicht, wage ich zu b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.