Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feldstudie am Umschlagplatz

Berliner Grüne erarbeiten Antrag für Coffeeshop

»Friedrichshain-Kreuzberg beschließt Coffeeshop am Görlitzer Park«, hieß es Ende November 2013. Eine sehr voreilige Betitelung der Tatsache, dass die Grünen im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ein Modellprojekt auf den Weg bringen wollen. Zur Zeit ist eine Arbeitsgruppe damit beschäftigt, einen Antrag auf die Erlaubnis der kontrollierten und lizenzierten Abgabe von Cannabisprodukten vorzubereiten, der beim zuständigen Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingereicht werden soll. Linkspartei, Piraten und SPD hatten dem Vorschlag der Grünen zugestimmt. Ihren Vorschlag begründete Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann damit, dem illegalen Drogenhandel an Orten wie dem Görlitzer Park etwas entgegen setzen zu wollen.

Grundlage für den Antrag soll »eine Art Feldstudie« sein, wie Benedikt Lux, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik der Grünenfraktion im Abgeordnetenhaus, es beschreibt. Gemeinsam mit Anwohnern, ansässigen Suchthilfeträgern, Drogenexperten, der Polizei und Politikern soll der Antrag gründlich vorbereitet werden. »Das Bundesamt macht bekanntlich nur selten Ausnahmen, und dann auch nur für medizinische Zwecke«, so Lux.

Der Görlitzer Park ist über Berlin hinaus als Drogenumschlagplatz bekannt. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres führte die Polizei dort 113 Razzien durch. 561 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet, hauptsächlich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- sowie das Aufenthaltsgesetz.

Die CDU lehnt den Vorstoß der Grünen ab. Gesundheitssenator Mario Czaja hält einen Coffeeshop für den falschen Weg. Parteikollege und Innensenator Frank Henkel sagte allerdings auch: »Nur mit Razzien wird sich die Szene nicht verdrängen lassen. Um den Park langfristig zu stabilisieren, braucht es weitaus mehr als Polizei.«

Mit dem Motto »Mach den Dealer arbeitslos« begrüßten beispielsweise die Berliner Jungen Liberalen (JuLis) das Vorhaben in Friedrichshain-Kreuzberg. »Der Konsum von Cannabis ist gesellschaftliche Realität. Der Erwerb von Hanf muss endlich legalisiert werden«, sagte der Landesvorsitzende Mitja Schulz.

Bis der Antrag an das Bundesamt fertig ist, dauert es indes noch. »Lieber Gründlichkeit als Schnelligkeit«, sagt Grünenpolitiker Lux.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln