Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierschützer setzen Belohnung aus

Unbekannte schnitten weißem Hirsch den Kopf ab

Dresden. Ein im Wildgehege Moritzburg bei Dresden von Unbekannten getöteter und enthaupteter weißer Hirsch ist vermutlich mit einer Armbrust erschossen worden. Zudem war er womöglich noch nicht tot, als ihm der Kopf abgetrennt wurde. Bei der Untersuchung des Kadavers des seltenen Tieres sei eine Schusswunde entdeckt worden, aber kein Projektil, sagte der Sprecher der Dresdner Polizeidirektion, Thomas Geithner, am Freitag. »Wir gehen davon aus, dass die Täter eine Art Armbrust verwendet und den Bolzen später wieder entfernt haben.«

Die Schusswunde sei erst entdeckt worden, nachdem Experten das Fell des Hirschs entfernt hatten, sagte Geithner. Der Schuss habe die Lunge des Tieres verletzt, sei aber wohl nicht tödlich gewesen. Vermutlich wurde dem Hirsch der Kopf bei lebendigem Leibe abgetrennt. »Es spricht viel dafür, dass es so war«, sagte Geithner. Die Tierschutzorganisation PETA setzte unterdessen eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen.

Der Kadaver des weißen Hirschs war am Neujahrsmorgen entdeckt worden. Vom Kopf mit dem 22 Enden-Geweih fehlt nach wie vor jede Spur. Nach Polizeierkenntnissen wurde der Kopf mit einem Fahrzeug abtransportiert. Der oder die Täter hatten sich gewaltsam Zugang zu dem Tiergehege verschafft. Die Ermittlungen am Tatort seien inzwischen abgeschlossen, sagte Geithner.

Von der Belohnung der Tierschützer zeigte sich der Polizeisprecher erfreut: »Das kann bei unseren Ermittlungen nur helfen«. Bisher seien lediglich zwei Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, eine »heiße Spur« sei nicht darunter gewesen. Die Behörden vermuten, dass Trophäenjäger am Werk waren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln