Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Nebelkorn war richtig

Norwegens Biathleten behalten den Durchblick beim Sprint im dunstigen Oberhof

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Emil Hegle Svendsen hat das erste Biathlonrennen des Jahres knapp gewonnen. Allgemein kamen die Norweger mit dem wie gewohnt in Oberhof wechselhaften Wetter am besten klar.

Norwegens Biathleten galten viele Jahre lang als die schnellsten Läufer im Feld - jetzt sind sie auch noch die cleversten Schützen. Schon am Tag vor dem gestrigen Sprintweltcup testeten sie ihre Nebelkorne, obwohl man die Scheiben für Oberhofer Verhältnisse gut erkennen konnte. Mit einem Nebelkorn kann der Schütze bei schlechten Lichtbedingungen besser sehen, bei gutem Licht wird das Zielen jedoch schwieriger. Als am Wettkampftag die Wolken in die Biathlonarena hineinzogen, schossen alle anderen Favoriten vorbei, die Norweger aber trafen.

»Ich habe mich zehn Minuten vor meinem Start für das Nebelkorn entschieden, weil ich mir dachte, dass der Nebel noch dichter wird«, sagte Altstar Ole Einar Björndalen. Da konnte noch jeder Fan auf der H...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.