Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Porsche eröffnet Fabrik in Sachsen

Autobauer lässt den Macan in Leipzig bauen

Leipzig. Der Stuttgarter Autobauer Porsche hat seine Großinvestition im Leipziger Werk abgeschlossen: Am 11. Februar wird die neue Macan-Fabrik mit eigenem Karosseriebau und eigener Lackiererei offiziell eröffnet. Doch die Serienproduktion für den Macan, den kleinen Bruder des Geländewagens Cayenne, hat schon begonnen. Bis zu 50 000 Exemplare sollen nach den Angaben einer Sprecherin pro Jahr gebaut werden. In die neue Fabrik hat Porsche 500 Millionen Euro investiert und erstmals öffentliche Beihilfen in Anspruch genommen. Es entstanden 1500 neue Arbeitsplätze.

Porsche hatte 2013 lange vor Ablauf des Jahres seinen Verkaufsrekord von 2012 übertroffen. In den ersten elf Monaten des Jahres 2013 steigerte der Autobauer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seine Auslieferungen um 14,2 Prozent auf 147 290 Autos. Im gesamten Jahr 2012 lieferte das Unternehmen 141 075 Autos aus.

Insgesamt erwartet die deutsche Autobranche nach Krisenjahren ein starkes Jahr 2014. Nach Einschätzung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) ist die Trendwende dank wieder anziehender Nachfrage auf dem europäischen Automarkt geschafft. Der VDA erwartet, dass die deutschen Hersteller weltweit etwa 14,7 Millionen Autos produzieren werden. Das wären 3,5 Prozent mehr als 2013. Im vergangenen Jahr haben sich die Deutschen beim Autokauf merklich zurückgehalten. Lediglich 2,95 Millionen Neuwagen wurden zugelassen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln