Schüler zweiter Klasse

Tausende französische Kinder sind von ihrem Grundrecht auf Bildung ausgeschlossen

  • Von Andrea Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Seit 2005 garantiert ein Gesetz jedem behinderten Kind in Frankreich, in die Regelschule integriert zu werden oder einen Förderschulplatz zu erhalten. Doch die Realität sieht anders aus.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich Marc* nicht von den anderen Sechsjährigen in seiner Klasse, mal abgesehen davon, dass ihm eine junge Frau den Vormittag über zur Seite steht. Seine Mutter Françoise* ist jedoch nie ganz unbesorgt, wenn sie ihren Sohn morgens in der Grundschule abgibt. Seit drei Jahren sucht sie mit Hilfe von Psychologen und Experten nach den Ursachen für die zahlreichen Probleme, die ihr Sohn seit seiner Einschulung hat. In der Vorschule biss und schlug er, und seine Aggressivität ist auch heute noch schwer in Zaum zu halten.

»Als Dreijähriger wurde er aus diesem Grund zuerst von der Schulkantine ausgeschlossen, später dann auch vom Hort«, erzählt die zweifache Mutter, für die damit ein wahrer Hindernislauf begann. Da sie ganztags arbeitet, sah sie sich gezwungen, Marc aus der Schule seines Wohnorts zu nehmen und in einer Privatschule einzuschreiben. Doch mehr Verständnis oder Kompetenz im Umgang mit ihr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1268 Wörter (8682 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.