Walkampf um das Metzgerschiff

Australische Umweltschützer wollen japanische Schiffe auf Waljagd stoppen

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der jährliche Walfangkrieg zwischen japanischen Fangschiffen und australischen Umweltschützern begann im Südpolarmeer vor der Antarktis. Tierschützer wollen die Japaner friedlich stoppen.

Tote Wale an Deck, ein mit Blut verschmierter Boden: Die Tierschutzorganisation Sea Shepherd hat drastische Bilder der japanischen Walfänger veröffentlicht, die derzeit mit fünf Schiffen in der Antarktis nach Walen jagen. Nach Aussagen von Sea Shepherd haben die drei Boote der Umweltschützer, die die Walfänger bei ihrer Arbeit überwachen und stören wollen, die japanischen Schiffe mit vier toten Minkwalen in der Walschutzzone »Southern Ocean Whale Sanctuary« gefunden.

Die Umweltaktivisten, die in früheren Jahren schon häufiger mit den japanischen Walfängern zusammengestoßen waren, gaben in einer Pressemitteilung am Montag bekannt, dass sie alles daran setzen werden, die japanische Walfangflotte aus der Schutzzone zu vertreiben. Sid Chakravarty, Kapitän eines der Aktivistenschiffe, sagte: »Wenn die Wissenschaft von einem verlangt, die Körper der geschützten Wale grotesk aufzub...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.