Steuertricks à la GIZ

Martin Ling über die Nichtbesteuerung von Entwicklungsexperten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Es gehört zum Portfolio der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ): Hilfe beim Aufbau eines effektiven Steuersystems in Ländern des Globalen Südens. Da entbehrt es nicht der Pikanterie, dass die 2011 aus drei Entwicklungsorganisationen fusionierte GIZ und ihre Vorgängerorganisationen über viele Jahre ihren Mitarbeitern einen Tipp gegeben haben, wie sie die Besteuerung sowohl in Deutschland als auch im Zielland vermeiden konnten. Abmeldung des Wohnsitzes in Deutschland, womit die inländischen Steuerpflichten entfielen und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 239 Wörter (1805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.