Werbung

Keine neuen Streiks in Kambodscha

Phnom Penh. Im Streit um höhere Mindestlöhne für Textilarbeiterinnen in Kambodscha zeichnet sich keine Einigung ab. Nach der Polizeigewalt gegen streikende Arbeiterinnen am vergangenen Freitag wagten sich Aktivisten am Montag nicht auf die Straße. Bei den Zusammenstößen waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Weder Gewerkschaften noch Regierung äußerten sich zu neuen Gesprächen über eine Erhöhung des Mindestlohns. Nach Gewerkschaftsangaben stehen 80 Prozent der Fabriken still, entweder wegen Streiks oder wegen Aussperrungen durch die Fabrikbesitzer. Als Warnsignal gegen neue Streiks galt am Montag auch die Festnahme von fünf prominenten Aktivistinnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!