LINKE schnellt hoch auf 25 Prozent

Die Brandenburger wollen lieber weiter Rot-Rot als die CDU in der Regierung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine Forsa-Umfrage bescheinigt der märkischen Linkspartei einen großen Sprung nach vorn. Allerdings machte Forsa ihr vor einem Jahr schon einmal falsche Hoffnungen.

Die CDU möchte bei der Landtagswahl am 14. September erstmals stärkste Kraft in Brandenburg werden. Nach ihrem grandiosen Sieg bei der Bundestagswahl 2013 darf diese Ankündigung nicht einmal vollmundig genannt werden. Trotzdem haben sich die Christdemokraten wahrscheinlich zu viel vorgenommen. Jedenfalls entsteht dieser Eindruck angesichts der jüngsten Meinungsumfrage.

Demnach ist die CDU mit 23 Prozent wieder auf den dritten Platz hinter die SPD und hinter die LINKE zurückgefallen. Die SPD führt nun souverän mit 34 Prozent und die LINKE verbesserte sich auf 25 Prozent. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ). 1001 Wahlberechtigte wurden dafür im Dezember angerufen. »Der CDU fehlt offenbar der Merkel-Effekt«, urteilte SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz.

Mit nun wieder vier Prozent rückt die FDP an die Fünf-Prozent-Hürde he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 694 Wörter (4700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.