Toter palästinensischer Botschafter hält Prager Behörden in Atem

Verstoß gegen Wiener Übereinkunft über diplomatische Vertretungen vermutet

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Rätselraten um die Umstände des Todes des palästinensischen Botschafters in Prag hält an. Nun wurden große Mengen an Waffen in der Botschaft gefunden, die Behörden reagieren entsetzt.

Die tschechischen Sicherheitsbehörden arbeiten an der Aufklärung des mysteriösen Todes des Botschafters Palästinas in Prag. Dschamal al-Dschamal war am Neujahrstag beim Öffnen eines Tresors in seiner Residenz von einer Explosion tödlich verletzt worden. Die Familie sprach von einem Anschlag, die Polizei ermittelt auch in Richtung Unfall. Wie jedoch sowohl der Sprengstoff, als auch aufgefundene Waffen in die Botschaft kamen, ist unklar.

Die nach der Explosion am Nachmittag des 1. Januar herbeigerufene Polizei untersuchte das gesamte Botschaftsgebäude. Nach Angaben, der Nachrichtenagentur CTK, sollen sich 70 Handfeuerwaffen - Pistolen und Maschinenpistolen - im Haus des Botschafters Dschamal befunden haben. Die Zahl wurde später vom Prager Polizeipräsidenten Martin Cervícek auf zwölf Waffen korrigiert. Nach Angaben der Palästinenser soll es sich um legale Waffen, unter anderem Geschenke an den Botschafter, gehandelt haben.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3665 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.