Werbung

Premier Iraks ruft zu Kampf gegen Extremisten

Bagdad. Nach der Eroberung der westirakischen Stadt Falludscha durch Islamisten hat Regierungschef Nuri al-Maliki Anwohner und Stammesvertreter zum Widerstand aufgerufen. Im Fernsehen forderte Maliki am Montag »die Bevölkerung und die Stämme von Falludscha« auf, »die Terroristen zu vertreiben«. Bei Kämpfen um die Vorherrschaft in der westirakischen Provinz Anbar wurden in den vergangenen drei Tagen mehr als 200 Menschen getötet. Kämpfer der mit dem Terrornetzwerk Qaida verbündeten Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante hatten Falludscha Ende der vergangenen Woche unter ihre Kontrolle gebracht. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!