Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neun Jahre Haft für Islamisten gefordert

Frankfurt am Main. Im Frankfurter Prozess gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrornetzwerks Al-Kaida hat die Bundesanwaltschaft am Montag neun Jahre Haft beantragt. Der 26-Jährige muss sich seit vergangenem Juni vor dem Oberlandesgericht wegen verschiedener Vorwürfe verantworten. Unter anderem soll er im November 2010 mit einem Anruf beim Bundeskriminalamt einen bevorstehenden Terrorangriff auf den Bundestag angekündigt haben. Die Sicherheitsvorkehrungen waren daraufhin in ganz Deutschland erhöht worden. Die Bundesanwaltschaft wertete dieses Telefonat als »Störung des öffentlichen Friedens«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln