Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch zu Diensten?

Beamtenbund kritisiert Rückzug des Staates

  • Von Jörg Meyer, Köln
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit deutlichen Worten in Richtung Politik forderte der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, dem Rückzug des Staates aus wichtigen Bereichen der öffentlichen Dienstleistungen und Daseinsvorsorge Einhalt zu gebieten. Vor den Delegierten der 55. dbb-Jahrestagung sagte er am Montag in Köln, der demografische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel würden die Politik künftig vor große Herausforderungen stellen.

Nach Angaben des dbb scheiden in den kommenden 15 Jahren bis zu 1,5 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ruhestandsbedingt aus. Der Gewerkschaftsdachverband befürchtet eine Lücke von bis zu 700 000 Fachkräften. »Die Wucht der demografischen Welle wird uns treffen wie ein Tsunami«, so Dauderstädt.

Er kritisierte zudem, dass sich der Staat immer mehr zurückziehe. So gebe es einen Trend der Verlagerung der »solidarischen Finanzierungslast von den Unternehmen auf die Schultern der Bürger«. Die Steuerlast für Unternehmen sei in den letzten 20 Jahren um über 50 Prozent gesunken, während die Einkommensbelastungsquote aus Steuern und Sozialabgaben für Bürgerinnen und Bürger »von einst knapp unter 40 Prozent auf konstant deutlich über 50 Prozent« angestiegen sei.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziére (CDU) widersprach Dauderstädt »schon in der Grundannahme«, dass der Staat sich zurückziehe. Diese sei nicht neu, »sondern taucht nur immer wieder neu auf«. Der Staat trete heute nicht mehr als »Ordnungsstaat« auf, sondern sorge »für das Dasein seiner Bürgerinnen und Bürger«. Die Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung, Helene Wildfeuer, sagte am Rande der Tagung, de Maiziére solle sich für die Geschlechtergleichheit bei der Bezahlung einsetzen. So verdienten Frauen im Schnitt acht Prozent weniger als Männer.

Der Forderung nach einer Konsolidierung der Staatsfinanzen stimmte de Maiziére »voll und ganz« zu. Er gehe davon aus, dass die Gewerkschaften dies entsprechend bei ihren Lohnforderungen berücksichtigen würden: Im März beginnen die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei Bund und Kommunen. Ihre Forderung wollen ver.di, die Erziehungsgewerkschaft GEW, die Gewerkschaft der Polizei und der dbb in wenigen Wochen vorstellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln