Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Attacke auf Heim in Hellersdorf

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche gab es einen fremdenfeindlichen Vorfall vor dem Hellersdorfer Asylbewerberheim. Polizeiangaben zufolge sollen in der Nacht zu Montag zwei Männer und eine Frau aus der Nachbarschaft des Heimes vor dem Gebäude herumgegrölt und Aufkleber an die Fassade geklebt haben. Darauf stand »Nein zum Heim« und »Wir wollen keine Asylbewerberheime - Deutschland stellt sich quer«. Die volltrunkene 18-jährige Frau soll sich vor dem Heim übergeben, die Männer im Alter von 23 und 25 Jahren uriniert haben. Diesmal erwischte die Polizei die Übeltäter und leitete ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen ruhestörenden Lärms und Belästigung ein.

Der Hellersdorfer Wahlkreisabgeordnete Sven Kohlmeier (SPD) erklärt, dass die Akzeptanz des Flüchtlingsheimes unter den Nachbarn immer noch zu wünschen übrig lasse. Er fordert, die freie Turnhalle der ehemaligen Schule oder einzelne Räume im Flüchtlingsheim in eine Begegnungsstätte für Flüchtlinge und Anwohner umzuwandeln. Der SPD-Politiker fordert wie auch die LINKE eine Verbesserung der Polizeipräsenz vor dem Hellersdorfer Heim. Klaus-Jürgen Dahler, der in dem Heim Flüchtlingsberatungen durchführt, stellt seit dem Silvestervorfall eine verstärkte Verunsicherung der Bewohner fest. »Ich werde öfter gefragt, was wollen die von uns? Werden die uns angreifen? Warum tun die das?«, sagt er. In der nächsten Woche soll dem Landesamt für Gesundheit und Soziales zufolge der Umzug der Flüchtlinge in das benachbarte, frisch renovierte Gebäude beginnen. Anschließend wird das Gebäude saniert, in dem sie jetzt wohnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln