Werbung

Kritik an Unterkünften für Flüchtlinge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Flüchtlingsrat kritisiert Mängel in Asylbewerberunterkünften. Demnach steht in etlichen Wohnheimen zu wenig Betreuungspersonal zur Verfügung, obwohl das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) laut Flüchtlingsrat »den Betreibern der Flüchtlingsunterkünfte hohe Zuwendungen« für das eingesetzte Betreuungspersonal zahlt, wie der Flüchtlingsrat am Montag mitteilte. Das LAGeSo habe zudem bis mindestens Oktober 2013 keine Kontrollen zum tatsächlich eingesetzten Personal in den Wohnheimen durchgeführt. So hätten die Betreiber der Wohnheime weder Arbeitsverträge noch Lohnabrechnungen, Qualifikations- oder Arbeitszeitnachweise ihrer Mitarbeiter vorlegen müssen. Der Flüchtlingsrat dringt deshalb auf »unangekündigte Kontrollen« der Asylunterkünfte sowie eine »effektivere Heimaufsicht«.

Zugleich wehrt sich der Flüchtlingsrat gegen eine Unterlassungsklage des privaten Heimbetreibers Gierso. Dieser will per einstweiliger Verfügung erwirken, dass der Flüchtlingsrat Kritik an den Zuständen an seinen Heimen nicht mehr äußern darf. Am Mittwoch soll am Landgericht Berlin ein entsprechender Antrag der Gierso Boardinghouse GmbH verhandelt werden. Nach Angaben des Flüchtlingsrats trafen Vertreter des Vereins bei angemeldeten Besuchen in verschiedenen Unterkünften desselben Betreibers mitunter dasselbe Personal an, »etwa in der Rolle der Heimleitung oder als Sozialarbeiterin«. Die Senatssozialverwaltung hatte im vergangenem August eine entsprechende vorübergehende »Personenidentität« bestätigt. Anfang Dezember hatte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) zudem in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Piraten-Fraktion erklärt, dass wegen der hohen Flüchtlingszahl übergangsweise auch Unterkünfte genutzt werden, die nicht allen Qualitätsstandards für Flüchtlingsheime entsprechen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!