Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Diakonie warnt Mainz

Mainz. Die geplanten Kürzungen in rheinland-pfälzischen Schwangerenberatungsstellen könnten nach Auffassung der Diakonie vor allem Frauen auf dem Land Probleme bereiten. Würden dort Stellen gestrichen, werde es für Betroffene »sehr schwierig, zeitnah eine Beratung zu bekommen«, sagte Tanja Gambino vom Diakonischen Werk am Montag. Viele müssten dann überlegen, ob sie eine weite Reise bis in die nächste Stadt auf sich nehmen. Die rot-grüne Landesregierung will die Stellen in der Schwangerenberatung zum 1. Januar 2015 von 116 auf 100 reduzieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln