In Nordamerika drohen neue Minusrekorde

Heftige Schneefälle und klirrende Kälte legen das öffentliche Leben lahm

Die anhaltende Kälte setzt den Menschen im Norden der USA und in Kanada zu. In vielen Gegenden bleiben Schulen geschlossen. Meteorologen raten von Ausflügen ab.

Chicago/New York. Heftige Schneefälle, klirrende Kälte und eisige Winde haben das öffentliche Leben in großen Teilen Nordamerikas lahmgelegt. Vom Mittleren Westen bis zur Ostküste der USA rechneten Meteorologen damit, dass die Temperaturen in einigen Regionen auf die tiefsten Stände seit etwa 20 Jahren sinken könnten. Landesweit fielen tausende Flüge wegen Kälte und Schneetreibens aus.

Allein auf dem Flughafen von Chicago mussten am Sonntag rund 2000 Flüge gestrichen werden. In der nordamerikanischen Metropole, wo am Montag aufgrund arktischer Winde eine gefühlte Temperatur von minus 33 Grad Celsius herrschte, rief der Leiter der Katastrophensch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 328 Wörter (2176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.