Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer nur einmal in seinen Briefkasten schaut ...

Kündigungsschreiben

Eine Kündigung, die bis 11.30 Uhr in den Briefkasten eingeworfen wird, gilt als noch am selben Tag zugestellt. Darauf, wann der Briefkasten geleert wurde, kommt es nicht an, heißt es in einem am 28. November 2013 veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz (Az. 10 Sa 175/139)

Im Streitfall hatte eine Mitarbeiterin eines Reinigungsunternehmens ihre Kündigung erhalten. Der Arbeitgeber hatte den Brief per Boten am 8. Oktober 2012 um 11.18 Uhr zugestellt. Die Reinigungskraft klagte gegen ihre Kündigung - verpasste allerdings die Frist um einen Tag.

Die Frau bestritt, die Frist verpasst zu haben. Die reguläre Post sei am 8. Oktober 2012 schon früher gekommen, so dass sie auch dann den Briefkasten geleert habe. Die Kündigung habe sie daher erst am nächsten Tag erhalten.

Dennoch gilt die Kündigung als am 8. Oktober 2012 zugestellt, denn sie sei während der üblichen Postzustellzeiten eingeworfen worden, urteilte das Landesarbeitsgericht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln