Metropole des guten Geschmacks

In Leipzig ist das Angebot für Veganer besonders groß - in einem deutschlandweiten Vergleich kam die Stadt kürzlich auf Platz 3

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Tierrechtsorganisation peta hat eine Umfrage zu den veganerfreundlichsten Städten Deutschlands gemacht. Etwas überraschend kam Leipzig auf Platz 3. Was ist das Besondere dort?

Seit etwa einem Jahr betreiben Nicol Kirschke und Boyan Conev das vegane Restaurant »Symbiose« in Leipzigs Südvorstadt, einem angesagten Szeneviertel. Auf der Karte finden sich Grünkerntaler mit Gemüse und Kartoffelecken oder Hülsenfrucht-Geschnetzeltes nach Hähnchenart mit Reis und Salat. Das Paar will eine gutbürgerliche, vegane Küche etablieren, ohne viel Schnickschnack, die aber auch nicht langweilig wirkt. Vor allem soll es schmecken und satt machen. »Von Anfang an lief es sehr gut«, sagt Nicol Kirschke (30). Das Publikum ist gemischt von ganz jung bis etwas älter. Oft lebt nur einer vegetarisch oder vegan in der Familie oder im Freundeskreis. Die anderen kommen dann mit, manchmal mit Vorurteilen: »Das schmeckt doch nach nichts.« Die sind dann überrascht.

Koch Conev möchte jeden Tag zeigen, dass vegane Küche kreativ und abwechslungsreich, aber auch vollwertig und nährstoffreich sein kann. Er und seine Frau Nicol kommen au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3869 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.