Fotos werden zu realem Protest

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Demonstration und Widerstand sind Thema einer Hamburger Fotoausstellung. Bilder wecken neuen Protest, weshalb die Fotografen Geld auch für gedruckte Inspirationshilfe sammeln.

Wie bunt und wie vielfältig Protest sein kann, dokumentiert ein Zeitungsprojekt des Fotografenkollektivs attenzione aus Hannover und Witten, das selbst den programmatischen Titel »Protest« trägt. Um das Projekt zu finanzieren, haben die drei Fotografen von attenzione bereits im Dezember im Internet eine Crowdfunding-Aktion gestartet, mit deren Hilfe Kleinspenden gesammelt werden. Kurz vor Ablauf der Frist am 15. Januar ist bereits ein Großteil der benötigten knapp 2500 Euro zusammengebracht. Die Chancen stehen gut, dass auch der Rest noch reinkommen wird. »Es ist das erste Mal, dass wir das so machen, und wir sind begeistert von dem Support«, sagt Roland Geisheimer. Wer mindestens zehn Euro beisteuert, bekommt ein Exemplar frei Haus.

Zu sehen geben soll es 40 Fotos auf 20 lose ineinander gelegten Din-A3-Bögen. So können die Bilder auch als Poster verwendet werden. Ab dem 13. Februar werden die Bilder darüber hinaus in der Hamb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.