Werbung

Fanal Falludscha

Olaf Standke über den Mehrfrontenkrieg in Irak

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihren angekündigten Sturm auf das von Dschihadisten kontrollierte Falludscha haben die irakischen Streitkräfte am Dienstag verschoben; ihr Versuch, die ebenfalls von Extremisten besetzten Teile von Ramadi zurückzuerobern, scheiterte. Aber sind die Viertel der Provinzhauptstadt wirklich in der Hand der ISIL (Islamischer Staat im Irak und in der Levante)? Oder geht es hier nicht vielmehr um einen weiteren Schlag der schiitisch geführten Regierung von Nuri al-Maliki gegen die unter Saddam Hussein einst herrschenden Sunniten? Das Wiedererstarken islamistischer Terroristen im Zweistromland ist auch Folge dieser verheerenden Politik. Und das Chaos wird komplett, weil offensichtlich ein komplexer Mehrfrontenkrieg tobt, in dem Stammesmilizen je nach Interessenlage Regierungstruppen unterstützen oder bekämpfen.

Falludscha ist aber auch ein Symbol US-amerikanischen Scheiterns. Wohl nirgendwo im Irak-Krieg haben die Besatzungstruppen heftiger gegen Aufständische gekämpft, unter größtem Leid der Zivilbevölkerung. Nach ihrem Abzug hinterließen sie ein in jeder Beziehung zerrüttetes, von ethnischen wie religiösen Gräben durchzogenes Land - das so erst wurde, was einst kriegslegitimierende Lüge war: Operationsfeld für Terroristen. Allein im Vorjahr starben bei Kämpfen und Anschlägen über 8000 Menschen. Und nun glaubt Washington, das Problem mit verstärkten Waffenlieferungen lösen zu können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!