Diagnosen aus dem Tollhaus an der Elbe

Bislang geheimer Abschlussbericht benennt Verantwortliche für das Hamburger Philharmonie-Desaster

  • Von Carola Große-Wilde, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Ursachen für das Millionen-Debakel beim Bau der Hamburger Elbphilharmonie sind bekannt. Der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses nennt nun die Namen der Verantwortlichen.

Wer ist schuld an der Kostenexplosion beim Bau der Elbphilharmonie? Darüber wird in Hamburg seit langem heftig diskutiert. Eine viel zu frühe Ausschreibung trotz unfertiger Planung, zu wenig Kontrolle und Überforderung vonseiten der Politik, sowie ein chaotisches Nebeneinander von Baukonzern und Architekten nennt der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses. Die Linksfraktion in der Hamburger Bürgerschaft bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Das geheime Dokument, das eigentlich erst im April veröffentlicht werden sollte, widmet den wichtigsten Akteuren eigene Kapitel und stellt miserable Zeugnisse aus.

Demnach wollten alle Beteiligten das Prestigeprojekt unbedingt umsetzen, ohne den Steuerzahlern die wahren Kosten zu präsentieren. Vor allem die städtische Realisierungsgesellschaft (ReGe) habe Risiken wissentlich verschwiegen und Kosten lange verheimlicht. Dem städtischen Projektkoordinator für die Elbphilh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3351 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.