Weiter so für Skeptiker

Klaus Wowereit stellt die Senatsagenda für 2014 vor - auch dieses Jahr wird kein Flughafen eröffnet

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

2000 neue Lehrerstellen, 6000 neue Studienplätze - viel mehr neue Maßnahmen zur Gestaltung des stetigen Wandels Berlins präsentierte der Regierende Bürgermeister nicht.

»Berlin wird sich weiter verändern.« Der Regierende Bürgermeister wird zu Beginn des neuen Jahres schnell grundsätzlich: Sind die Berliner bereit, die dramatischen Veränderungen auch in den kommenden Jahren aktiv zu gestalten und anzunehmen? Klaus Wowereit ermahnt die Berliner oft dazu, allzu optimistisch klingt er allerdings nicht, wenn er anfügt: »Der Mensch an sich ist, glaube ich, eher etwas skeptisch. Es gibt immer nur wenige Menschen, die jede Herausforderung gerne annehmen, die meisten scheuen sie.« Vielleicht ist Wowereit auch deshalb vorsichtig, als er die politische Agenda des Senats für 2014 vorstellt. Die im Wesentlichen aus einem »Weiter so« und wenig Neuem in vielen Feldern besteht.

»Bedauerlich«, findet Wowereit, dass der Flughafen BER in Schönefeld auch 2014 nicht eröffnet wird. Den irgendwann fertigen Flughafen sieht er aber als »absolut gewinnbringend«, auch angesichts neuer Besucher- und Fluggastrekorde im l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3478 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.