Koks beim Discounter zwischengelagert

Mitarbeiter entdecken in Berliner und Brandenburger Aldi-Filialen Rauschgift im Wert von sechs Millionen Euro

  • Von Jutta Schütz und Burkhard Fraune
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Millionenfund beim Discounter: Beim Ware-Auspacken in Berlin entdecken Mitarbeiter millionenschweres Rauschgift. Die Spur führt nach Kolumbien. Für wen war das Kokain bestimmt?

Mitarbeiter des Discounter Aldi in Berlin und Brandenburg haben die Riesenmenge von 140 Kilogramm Kokain, sauber verpackt in Bananenkartons, entdeckt. Die Schmuggelware hat nach Schätzungen einen Schwarzmarktwert von sechs Millionen Euro. Die Polizei in der Hauptstadt spricht vom größten Kokainfund seit Ende der 90er Jahre.

Das Rauschgift verbarg sich in sieben Bananenkisten, die mit einer Lieferung aus Kolumbien über den Hamburger Hafen nach Berlin kamen. Dort gelangten die Kartons mit Kokain in vier Filialen in Berlin und eine im brandenburgischen Velten. Es sei aber kein Kunde mit der illegalen Droge in Kontakt gekommen. Es handele sich um einen »absoluten Zufallsfund«, sagte der Dezernatsleiter des Landeskriminalamts, Olaf Schremm. »Wir gehen von einem logistischen Fehler der Täter aus.« Wer die Schmuggler sind und für wen die War...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 404 Wörter (2758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.