Werbung

Verkauf von Iffland-Archiv verhindert

Berlin will den Verkauf tausender Briefe und Manuskripte des legendären Schauspielers und Theaterdirektors August Wilhelm Iffland (1759-1814) verhindern. Das Land habe Ende November 2013 Anzeige gegen einen Sammler eingereicht, der das Archiv des Schauspielers und langjährigen Leiters des Nationaltheaters in Berlin einem Wiener Antiquariat angeboten hatte, sagte der Sprecher der Kulturverwaltung, Günter Kolodziej, am Dienstag. Er bestätigte damit Berichte mehrerer Zeitungen. Es bestehe der Verdacht, dass der Verkäufer unrechtmäßig an den Iffland-Nachlass gekommen sei.

Damit sei zunächst verhindert worden, dass die wertvollen Dokumente weiterverkauft wurden, sagte Kolodziej. Die 34 Bände mit rund 6000 Briefen, Manuskripten und Besetzungslisten waren für 450 000 Euro im Katalog einer Messe in Ludwigsburg angeboten worden. Nach der Berliner Anzeige wurde das Angebot zurückgezogen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!