Berlin: Entsetzen über Schändung des Holocaust-Mahnmals

»Haaretz« berichtet über Vorfall in der Silversternacht / Bundestagsvize Pau: Keine Dummheit, sondern »aggressiver Antisemitismus«

Berlin. Das Berliner Holocaust-Mahnmal ist nach Berichten israelischer Medien in der Silvesternacht geschändet worden. Das Internetradio Arutz Sheva (Kanal sieben) und die Online-Ausgabe der Zeitung »Haaretz« zeigen auf ihren Internetseiten einen rund vierminütigen Amateurfilm, in dem zu sehen ist, wie Menschen die Stelen der Gedenkstätte als Abschussbasis für Raketen missbrauchen, Böller in das Stelenfeld werfen und gegen die Quader urinieren. Titel des Videos ist: »Deutsche Hooligans schänden Berliner Holocaust-Mahnmal.«

Die israelische Botschaft in Berlin reagierte betroffen auf den Vorfall. »Wir sind über dieses schreckliche Verhalten an einem so wichtigen Ort des Gedenkens entsetzt«, sagte eine Botschaftssprecherin am Mittwoch in Berlin dem Evangelischen Pressedienst. Nichtsdestotr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3313 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.