Peter Kirschey 10.01.2014 / Berlin

Selbsternannter Reichsbürger vor Gericht

Berliner nannte Westerwelle und Wowereit »Volksverräter« - nun muss er sich dafür verantworten

Der 58-jährige Jürgen B. ist der »verfassungsfeindlichen Verunglimpfung von Verfassungsorganen« angeklagt.

Es war schon merkwürdig und anstrengend, was da gestern vor der Staatsschutzkammer des Landgerichts über die Bühne ging. Jürgen B. ist angeklagt, erscheint zwangsvorgeführt vor Gericht, zu seiner Person sagt er nichts, nur, dass er »Staatsangehöriger des Deutschen Reiches« ist. Und dann legt er los und ist nicht mehr zu bremsen. Er nennt das Landgericht eine Firma, die Richter nicht legitimiert, die Anklage illegal, den Pflichtverteidiger überflüssig.

B., der Reichsdeutsche, wird sich allein repräsentieren. So schenkt er seinem Verteidiger keinen Blick und hält ein paar Stühle Sicherheitsabstand zu seinem ungewollten Rechtsbeistand. Antrag auf Antrag donnert er gegen das Gericht, gespickt mit Paragrafen, Rechtskommentaren und juristischen Auslegungen. Er rügt die Ladung, weil sie masch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: