Tausende beim Gedenken an Rosa und Karl

Auch Spitze der Linkspartei erinnert an Luxemburg und Liebknecht / Nelken für Opfer des Stalinismus / Kritik von Knabe

Berlin. In Berlin haben Tausende an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 95 Jahren erinnert. Politiker der Linkspartei, darunter die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Fraktionschef Gregor Gysi legten in der Gedenkstätte der Sozialisten im Stadtteil Friedrichsfelde Kränze nieder. Luxemburg und Liebknecht waren von rechten Freikorps-Soldaten am 15. Januar 1919 in Berlin hinterrücks erschossen worden. Auch Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch nahmen an der Ehrung der beiden teil. Tausende kamen und legten rote Nelken nieder. Zudem zogen zwei Demonstrationen durch Berlin. Ein Zug führte vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte, auf Transparenten hieß es »Luxemburg, Liebknecht, Lenin. Niemand ist vergessen. Aufstehen und widersetzen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: