Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tausende beim Gedenken an Rosa und Karl

Auch Spitze der Linkspartei erinnert an Luxemburg und Liebknecht / Nelken für Opfer des Stalinismus / Kritik von Knabe

Berlin. In Berlin haben Tausende an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 95 Jahren erinnert. Politiker der Linkspartei, darunter die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Fraktionschef Gregor Gysi legten in der Gedenkstätte der Sozialisten im Stadtteil Friedrichsfelde Kränze nieder. Luxemburg und Liebknecht waren von rechten Freikorps-Soldaten am 15. Januar 1919 in Berlin hinterrücks erschossen worden. Auch Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch nahmen an der Ehrung der beiden teil. Tausende kamen und legten rote Nelken nieder. Zudem zogen zwei Demonstrationen durch Berlin. Ein Zug führte vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte, auf Transparenten hieß es »Luxemburg, Liebknecht, Lenin. Niemand ist vergessen. Aufstehen und wid...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.