Werbung

Bahn macht Gewerkschaft neues Angebot

Lokführergewerkschaft: Prüfung dauert mehrere Tage

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Einen Tag vor dem Ablauf eines Ultimatums hat die Deutsche Bahn AG der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Dienstag ein neues Angebot zur materiellen Absicherung von Lokführern bei Berufsunfähigkeit übermittelt. Dieses garantiere Lokführern, die aus Gesundheitsgründen »infolge von traumatischen Ereignissen« ihren Beruf nicht mehr ausüben können, für ihr gesamtes Berufsleben 100 Prozent ihres letzten Einkommens ohne Zuschläge, teilte ein Bahnsprecher mit. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber bezifferte die Anzahl der durchschnittlich pro Jahr betroffenen Lokführer mit rund 150.

Die GDL bestätigte auf nd-Anfrage den Eingang des Angebots. Dieses werde man »umfassend prüfen«, was mehrere Tage in Anspruch nehmen könnte, erklärte eine Sprecherin. Dann werde man entscheiden, ob das neue Angebot als Grundlage für weitere Verhandlungen tauge oder ob Arbeitskampfmaßnahmen eingeleitet werden.

Die GDL hatte die Verhandlungen am Freitag nach einem Sondierungsgespräch für gescheitert erklärt. Sie fordert von der Bahn den Abschluss einer Lizenzverlustversicherung für Lokführer, die ihren Beruf ohne eigenes Verschulden nicht mehr ausüben können. Ausgeschlossen werden soll dabei nach den Vorstellungen der Gewerkschaft ferner, dass Lokführer nach einer Karenzzeit auch an andere Standorte versetzt werden können. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky hatte am Montag in einem Interview bekräftigt: »Wir sind nicht die Wanderarbeiter der Bahn.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!