Triumph der Einsamkeit

Heute wäre der Universalkünstler Einar Schleef 70 Jahre alt

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Nackte Leiber ließ er vom Schnürboden baumeln, zugleich baute er lyrischste Intermezzi, er ließ Stiefelscharen militärmantelwehend durch die moralische Anstalt Theater stampfen. Zur Not mit Trillerpfeife, und mit ihr jagte er Tanzformationen, mitten in der Vorstellung, wieder zurück in die Kulissen: Unpräzis, los, von vorn! Ein Theater der aufgebrachten Gegenbewegungen. Der Schrei der Masse, gesetzt gegen den heuchlerischen Hochton des Psycho-Theaters. Wer Einar Schleefs wuchtiges, geschliffen singendes Theater aushielt, der spürte die unberechenbare, Gänsehaut produzierende Gewalt kollektiver Fantasien. Was Schleef vor allem konnte: Er konnte nicht anders. Er stieß überall auf Risse, die ihn trennten - von Deutschland, vom Volk, vom Theaterbetrieb. Wohin er den Schritt setzte, er setzte ihn auf eine Insel, ringsum johlte das Missverständnis (auch dann, wenn es Applaus war). Diese Insel Schleef war eine Weltgründung, und das Mittelm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1339 Wörter (8835 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.