Werbung

Tebartz-van Elst bleibt weiter im Kloster Metten

Metten. Der umstrittene Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kehrt vorläufig nicht in sein Bistum nach Limburg in Hessen zurück. Nach seinem derzeitigen privaten Rom-Besuch werde er weiter im niederbayerischen Kloster Metten bleiben, berichtete die »Passauer Neue Presse« unter Berufung auf Vatikankreise. Papst Franziskus hatte Tebartz-van Elst im Oktober nach heftiger Kritik an den hohen Baukosten für seinen neuen Amtssitz und Kritik an seinem Führungsstil vorläufig vom Dienst beurlaubt. Tebartz-van Elst zog sich daraufhin ins Kloster Metten zurück. Laut den Vatikankreisen solle sein Aufenthalt dort andauern, bis eine von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzte Kommission Ergebnisse zu dem umstrittenen Bauprojekt vorlegen wird, berichtete die »Passauer Neue Presse«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!