Werbung

Protest in Burgos erfasst andere Städte Spaniens

Madrid. Die Proteste gegen ein umstrittenes Straßenprojekt in Burgos im Norden Spaniens haben sich auf andere Städte des Landes ausgeweitet. In Madrid kam es in der Nacht zum Donnerstag im Anschluss an eine Solidaritätskundgebung für die Gegner des Vorhabens in Burgos zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden in der spanischen Hauptstadt 14 mutmaßliche Randalierer festgenommen. Fünf Polizeibeamte und sechs Demonstranten wurden verletzt. In Burgos hatten Tausende seit fast einer Woche dagegen protestiert, dass eine Durchgangsstraße in einen Boulevard umgewandelt werden soll. Bürgermeister Javier Lacalle ließ die Bauarbeiten vorerst stoppen. Die Gegner des Vorhabens wollen ihre Demonstrationen dennoch fortsetzen. Der Protest richtet sich dagegen, dass in Krisenzeiten acht Millionen Euro für ein solches Vorhaben ausgegeben werden und Parkplätze am Straßenrand verschwinden sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!