Grottenfalsch und ungerecht

Rentenpläne der Koalition finden keine Gnade

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Vertreter der Koalition klangen ein wenig verunsichert in ihren Antworten auf die Kritik der Opposition, die ihr gewöhnlich unsoziales Verhalten vorwirft. Diesmal mussten sich die Redner von Union und SPD für zusätzliche Ausgaben verteidigen, die sie für die Rente aufbringen wollen. Es sei nicht in Ordnung, von einer Plünderung der Rentenkassen zu sprechen, entgegnete Carola Reimann auf die Vorhaltungen. Wer nur über Finanzierung rede, verliere die Menschen aus dem Blick, die auf Rente angewiesen seien». Und Karl Schiewerling von der CDU konnte sich die ganze Aufregung nur mit dem «Autismus» von Leuten erklären, die nicht geglaubt hätten, dass die Union ihre Wahlversprechen umsetzen könnte. Sein Parteikollege Peter ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.