Fritz Kühn braucht Hilfe

Grundstück in Bohnsdorf droht Zwangsräumung

Fritz Kühn (1910-1967) war ein vielseitiger, international anerkannter Künstler - Stahlgestalter, Kunstschmied, Fotograf und Autor. Sein Nachlass wurde 1983 zum Nationalen Kulturgut erklärt. Einen wichtigen Teil dieses Nachlasses hat die Fritz-Kühn-Gesellschaft bisher auf dem Grundstück Am Kirchsteig in Bohnsdorf ausgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jetzt droht ihr ab 3. Februar die Zwangsräumung durch die Eigentümerin, die Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892. Viele Jahre lang hat die Genossenschaft das Gelände kostenlos zur Verfügung gestellt und würde den Ausbau des Geländes zum Museum begrüßen, wenn die Fritz-Kühn-Gesellschaft es kauft. Da deren finanzielle Mittel nicht ausreichen und die Stiftung der Klassenlotterie Unterstützung ablehnte, hat die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus nun den dringlichen Antrag gestellt, die Zwangsräumung zu verhindern und so den künstlerischen Nachlass von Fritz Kühn zu sichern. Dazu solle das Landesparlament den Senat auffordern, beim Bund einen Antrag zu stellen, finanzielle Mittel beizusteuern und den Kauf zu kofinanzieren. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung