Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fritz Kühn braucht Hilfe

Grundstück in Bohnsdorf droht Zwangsräumung

Fritz Kühn (1910-1967) war ein vielseitiger, international anerkannter Künstler - Stahlgestalter, Kunstschmied, Fotograf und Autor. Sein Nachlass wurde 1983 zum Nationalen Kulturgut erklärt. Einen wichtigen Teil dieses Nachlasses hat die Fritz-Kühn-Gesellschaft bisher auf dem Grundstück Am Kirchsteig in Bohnsdorf ausgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jetzt droht ihr ab 3. Februar die Zwangsräumung durch die Eigentümerin, die Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892. Viele Jahre lang hat die Genossenschaft das Gelände kostenlos zur Verfügung gestellt und würde den Ausbau des Geländes zum Museum begrüßen, wenn die Fritz-Kühn-Gesellschaft es kauft. Da deren finanzielle Mittel nicht ausreichen und die Stiftung der Klassenlotterie Unterstützung ablehnte, hat die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus nun den dringlichen Antrag gestellt, die Zwangsräumung zu verhindern und so den künstlerischen Nachlass von Fritz Kühn zu sichern. Dazu solle das Landesparlament den Senat auffordern, beim Bund einen Antrag zu stellen, finanzielle Mittel beizusteuern und den Kauf zu kofinanzieren. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln