Die einzige Uhrzeit war: jetzt

»Nachtleben Berlin, 1974 bis heute« erzählt von Absturzläden, Freiheit und Abenteuer

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Was macht eigentlich eine Stadt interessant, aus der man durch die Errichtung eines robusten Bauwerks, das sie zerteilt, zwei Städte gemacht hat, die miteinander verfeindeten Weltmächten angehören? Eine Stadt, in der die Atemluft zu guten Teilen aus Kohlenmonoxid besteht und in der es im Winter gegen 15 Uhr 30 nachmittags dunkel wird? Was ist - wie würde man heute sagen? - ihr Standortvorteil, ihr Unique Selling Point? Irgendsowas wird sie ja wohl haben. »Jetzt zugreifen! Wenn Sie den Atomkrieg nicht mehr erwarten können, die Dunkelheit lieben und sich gern stundenlang in Innenräumen aufhalten, ist Berlin Ihre Stadt! Buchen Sie noch heute Ihren Trip!«

Berlin, Trainingslager zur Abhärtung von Depressionspatienten, Holidaypark für Vampire, 24-Stunden-Tankstelle für hedonistisch veranlagte, linke Freizeitrevoluzzer und andere Dropouts. So etwas Ähnliches war die Stadt einmal, 30, 40 Jahre lang wenigstens. Wenn schon die Nacht frü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1164 Wörter (8247 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.