Werbung

Justizminister hat keinen Häftling begünstigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) hat nach Angaben von Staatssekretär Ronald Pienkny in keinem weiteren Fall zu Gunsten von Häftlingen eingegriffen. Dies haben alle Leiter der Haftanstalten bestätigt, sagte Pienkny am Donnerstag im Rechtsausschuss des Landtags. Der Stopp einer unangekündigten Verlegung eines Häftling und früheren Mandanten Schöneburgs aus Brandenburg/Havel, der im Dezember zum Rücktritt des Ministers geführt hatte, sei rechtsstaatlich geboten gewesen. Denn die Vorwürfe des Drogenhandels und der Bedrohung von Mithäftlingen hätten sich nach Untersuchungen des Justizministeriums nicht bestätigt. Politiker der Opposition bezweifelten die Darstellung Pienknys. Sie fragten wiederum nach, warum der Minister denn dann überhaupt zurückgetreten sei. Der Rücktritt hatte aber auch persönliche Gründe. Schöneburg war zudem entnervt von den ständigen Angriffen auf seine Politik, die auf Resozialisierung abzielte. Aufmerksam, aber ohne einen Schimmer davon, was hier vorgeht, verfolgte Karla, jüngstes Kind der Landtagsabgeordneten Sabine Niels (Grüne), die Sitzung des Rechtsausschusses. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!