Das Verhältnis zwischen Fans und Polizei ist eskaliert

Der bundesweite Fankongress in Berlin will Auswege diskutieren - gern mit Vertretern von Sicherheitsbehörden, wenn sie denn kommen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Fans vs Polizei: Wer hat welche Interessen? Die Koordinierungsstelle Fanprojekte stellt einen Vertrauensverlust gegenüber den Beamten fest. Die Hinrunde im deutschen Fußball gab Anlass genug.

Am kommenden Wochenende findet in Berlin der zweite bundesweite Fankongress statt, organisiert von den beiden unabhängigen Fanorganisationen »ProFans« und »Unsere Kurve«. Verschiedenste Themenbereiche werden am Sonnabend und Sonntag im Kino Kosmos im Berliner Bezirk Friedrichshain von Hunderten Fußballfans aus ganz Deutschland, Experten, Vereins- und Verbandsverantwortlichen diskutiert. Ganz besonders im Fokus der Veranstaltung ist das Verhältnis zwischen Fans und Polizei. »Katastrophal« nennen es die Veranstalter, es sei zuletzt »eskaliert«, sagt Jakob Falk, einer der Kongressorganisatoren von »ProFans«.

Einige Vorfälle in der abgelaufenen Hinrunde belegen diese traurige Entwicklung. Michael Gabriel stellt beunruhigt einen Vertrauensverlust der Fußballfans gegenüber der Polizei fest. Er leitet die Koordinierungsstelle Fanprojekte (KOS) in Frankfurt am Main, dem Dach aller insgesamt 50 Fanprojekte in Deutschland, in denen sozi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1294 Wörter (9156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.