Werbung

Auf dem Weg zum Drogenstaat

Mohnanbaufläche um ein Vielfaches gewachsen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wahington. Seit dem Beginn der NATO-geführten Militärintervention in Afghanistan im Jahr 2001 hat sich die Anbaufläche von Mohn für die Drogenproduktion vervielfacht. Afghanistan drohe sich in einen Staat der Drogenkriminalität zu verwandeln, warnte der vom US-Kongress ernannte Generalinspekteur für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Zu Beginn des Einsatzes in Afghanistan habe es rund 8000 Hektar Mohnanbaufläche gegeben, inzwischen seien es 209 000 Hektar. Das wäre das 26-Fache der ursprünglichen Fläche.

Sopko bestätigte damit einen Bericht des UN-Büro zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität (UNODC), das für Afghanistan den höchsten Wert seit Beginn seiner Erhebungen im Jahre 1994 festgestellt hatte. Das Land am Hindukusch ist derzeit der weltgrößte Opiumproduzent, weit vor Myanmar (Burma), das in den 90er Jahren die Spitzenposition einnahm. Seit der Jahrtausendwende ging die Produktion in Südostasien jedoch zurück. Auch in Myanmar wird Schlafmohn vor allem in unruhigen Gebieten angebaut, in denen Guerillatruppen seit Jahrzehnten gegen die Zentralregierung kämpfen.

John Sopko schrieb in seinem Afghanistan-Bericht: »So gut wie jeder, mit dem ich gesprochen habe, schätzt die Lage als düster ein und sieht wenig Chancen für eine Besserung im Jahr 2014 oder darüber hinaus.« Weder die Vereinigten Staaten noch die afghanische Regierung scheinen nach Meinung des Kongressbeauftragten »eine klare Strategie zur effizienten Bekämpfung des Drogenhandels zu haben«.

Dabei seien seit dem Jahr 2002 sieben Milliarden Dollar (rund 5,1 Milliarden Euro) in Anti-Drogen-Projekte geflossen, schrieb Sopko weiter. Zudem seien drei Milliarden Dollar in landwirtschaftliche Projekte gesteckt worden, die den afghanischen Landwirten Alternativen zum Mohnanbau aufzeigen sollten.

Die Einnahmen aus dem Drogenhandel gelangen zu einem großen Teil in die Hände der radikalislamischen Taliban. Die Vermarktung der Drogen ist in vielfacher Weise mit kriminellen Aktivitäten verknüpft, unter anderem durch Schmuggel, Erpressung, Abpressen von Abgaben und Geiselnahmen. Die Einnahmen der Taliban aus dem Drogenhandel werden auf jährlich bis zu 400 Millionen Dollar geschätzt.

Aus Afghanistan gelangt das aus dem Rohopium gewonnene Heroin über die zentralasiatischen Staaten nach Russland und über die sogenannte Balkan-Route - über Iran, Irak, die Türkei, den Balkan oder das Mittelmeer - nach Mittel- und Westeuropa. AFP/nd

Weiterlesen:

Schwimmbäder in Kabul
Die Welthungerhilfe will trotz verschlechterter Sicherheitslage ihre Arbeit in Afghanistan fortsetzen

Gefährlicher Trend: Taliban verstärken ihre Angriffe
Bei einem NATO-Bombardement unweit von Kabul starben sieben Kinder und eine Frau

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!