Werbung

Camerons Sackgasse

Katja Herzberg über die Haltung Großbritanniens zur Freizügigkeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein kleiner Schritt auf der politischen Verfahrensebene, aber ein großer für den Erhalt der europäischen Idee der Bewegungsfreiheit - die freilich auch im kapitalistischen EU-Europa nur für Besitzende gilt. Das Europäische Parlament hat eine Resolution verabschiedet, in der es die Freizügigkeit in der EU verteidigt. Damit ist der britische Premierminister David Cameron einmal mehr unter Zugzwang geraten.

Denn er kündigte in den letzten Wochen mit allerlei Ideen an, den Zuzug von EU-Bürgern auf die Insel beschränken zu wollen. Diese Pläne machte ihm nun das geschlossene Auftreten von Parlament und Kommission zunichte. Einzig mit einem Kurswechsel könnte Cameron sein hilflos wirkendes Erscheinungsbild noch retten. Der aber ist so kurz vor der Europawahl schwerer denn je zu bewerkstelligen, zumal die britische Regierung nicht nur beim Thema Migration keinen Hehl aus ihrer EU-Abneigung macht. Finanzminister Osborne forderte unlängst »Wirtschaftsreformen«, die vor allem den Finanzplatz London schützen sollen.

Um bald überhaupt noch eine Rolle in der EU zu spielen, braucht Großbritannien jetzt einen fortschrittlich agierenden Premier. Nicht einen, der sich der Tradition verpflichtet fühlt, bei kleinsten populistischen Rufen von rechts nachzugeben. Noch ist das für 2017 angekündigte Referendum über die EU-Mitgliedschaft abwendbar. Mit dem würde Großbritannien endgültig in der Sackgasse landen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!