Werbung

China verteidigt Test einer Hyperschall-Waffe als »normal«

Sprecher des Verteidigungsministeriums in Peking: Versuch diente wissenschaftlichen Zwecken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hyperschall-Flugkörper gelten als Waffensysteme der Zukunft. Erstmals testete China einen solchen superschnellen Gleiter. Die USA sind besorgt: Wie schnell holt China in moderner Rüstung auf?

Peking. China hat hat erstmals einen Hyperschall-Flugkörper getestet. Nach den Enthüllungen in US-Medien sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Peking, der Versuch habe »wissenschaftlichen Zwecken« gedient. Es sei nur »normal«, dass China solche Experimente ausführe. »Diese Tests richten sich nicht gegen irgendein Land oder spezielles Ziel.«

Bei der experimentellen Waffe soll es sich nach US-Berichten um einen Hyperschall-Gleiter handeln, der von einer Interkontinentalrakete gestartet worden sei. Solche Flugkörper können fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

Hyperschall-Waffen gelten als destabilisierende Systeme, weil Raketenabwehrsysteme nichts gegen sie ausrichten können. Die US-Website »Washington Free Beacon« hatte über den Test berichtet, der bereits am 9. Januar stattgefunden haben soll. Ein Sprecher des Pentagons wurde zitiert: »Wir verfolgen routinemäßig ausländische Verteidigungsaktivitäten und wissen von dem Test.«

Die Enthüllungen lösten im US-Kongress den Ruf nach höheren Militärausgaben aus, um die technologische Führung der USA zu sichern. Chinesische Fachleute verteidigten das Experiment.

»Die USA arbeiten seit Langem an Hightech-Waffensystemen, während China auf diesem Gebiet einen ziemlich deutlichen Rückstand hat«, sagte Fan Jishe vom Zentrum für USA-Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften laut China Radio International (CRI). »In Washington befürchtet man offenbar, dass Chinas wachsendes Potenzial den regionalen Einfluss der USA schmälern und die Interessen Verbündeter wie Japan oder der Philippinen tangieren könnte.«

Ob der Test ein »Durchbruch« in der chinesischen Entwicklung der Spitzentechnologie gewesen ist, wie »Free Beacon« berichtete, wurde unter Experten kontrovers diskutiert. Details des Experiments wurden auch nicht bekannt. Bekannt war bisher nur, dass China einen hochmodernen Windkanal besitzt, um Hyperschallflüge zu simulieren.

Neben der Volksrepublik China und den USA bauen momentan auch Indien, Russland und Deutschland an hyperschnellen Flugkörpern. Doch nicht alle verfolgen die Idee einer Waffe - Deutschland soll demnach die Technologie als superschnelles Transportsystem nutzen wollen, wie es heißt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!