Überall gibt es Lichter der Solidarität

Jamal Hart kämpft seit den 90er Jahren für die Freilassung seines Vaters Mumia Abu Jamal

Jamal Hart, ältester Sohn des seit 1981 inhaftierten afro-amerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal, und Vater dessen ältesten Enkels Jamal, ist seit den 90er Jahren aktiv in der Solidaritätsbewegung zur Freilassung seines Vaters. Er lebt in North Carolina und macht eine Ausbildung als Koch. Mit ihm sprach für »nd« Birgit Gärtner.

nd: Wie alt waren Sie, als Ihr Vater inhaftiert wurde?
Hart: Neun Jahre alt. Meine Eltern lebten getrennt, aber ich hatte dennoch ein sehr enges Verhältnis zu ihm.

Können Sie sich an den Tag der Verhaftung erinnern?
Nicht konkret an den Tag. Nur daran, dass meine Mutter sehr viel weinte. Sie versteckte aber vor mir die Zeitungen, in denen von ihm als »copkiller« (Polizistenmörder) berichtet wurde, und passte auf, dass ich kein Radio hören konnte. Daher habe ich die Verhaftung erst später realisiert.

Konnten Sie ihren Vater im Gefängnis besuchen?
Es dauerte eine Weile, bis ich ihn besuchen konnte. Er war ja schwer verletzt und lag die ersten Wochen schwer bewacht im Krankenhaus. Er wollte nicht, dass wir Kinder ihn so sehen.

Welche Erinnerungen haben Sie an ihn vor seiner Verhaftung?
Daran habe ich sehr schöne Erinnerungen. Mein Vater ist ein Familienmensch. Obwohl meine Eltern getrennt lebten, hatte ich eng...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 819 Wörter (5075 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.