Werbung

Knopf am richtigen Fleck

Steiff erhält kein Patent auf die Position des Knopfes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Typisch, aber nicht einzigartig: Steiffs »Knopf im Ohr« ist keine Marke - zumindest nicht seine Position in der Mitte des Ohres von Plüschtieren.

Luxemburg. Die Position des Knopfes ist kein Alleinstellungsmerkmal der Firma Steiff. Das hat das EU-Gericht am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Der Traditionshersteller könne nicht für sich allein das Recht beanspruchen, bei seinen Plüschtieren mitten im Ohr einen Metallknopf oder ein Stofffähnchen anzubringen. Nach Ansicht der Richter unterscheidet sich dies nicht genügend von anderen Spielsachen, die ebenfalls oft Knöpfe oder kleine Schilder tragen.

Der Kunde könne deshalb nicht unmittelbar vom Knopf auf den Hersteller Steiff schließen. Die Richter urteilten nur über die Positionierung des Knopfs in der Mitte des Ohres, nicht aber über den »Knopf im Ohr« selbst. Dieses berühmte Markenzeichen hat Steiff sich nach eigenen Angaben bereits 1904 als registrierte Wortmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen. Der besondere Platz mitten im Ohr sei in Deutschland und in anderen Ländern bereits geschützt, um die Marke vor Nachahmern zu bewahren.

Damit hat der Traditionshersteller eine juristische Schlappe erlitten. Steiff hatte beim Europäischen Markenamt den europaweiten Schutz für einen »glänzenden oder matten, runden Metallknopf, der im mittleren Bereich des Ohrs eines Stofftiers angebracht ist« sowie für das Stofffähnchen beantragt. Die Behörde lehnte ab und bekam nun vor Gericht Recht. Gegen das Urteil kann das Unternehmen bei der nächsthöheren Instanz, dem Europäischen Gerichtshof, Rechtsmittel einlegen. Steiff teilte auf Anfrage mit, man werde die schriftliche Begründung abwarten und dann weitere Schritte festlegen.

Die Stofftiere des deutschen Traditionsherstellers aus Giengen tragen seit dem 1. November 1904 einen Metallknopf im Ohr. Dieses Markenzeichen wurde von Margarete Steiffs Neffen Franz eingeführt. Alle Stofftiere tragen das Markenzeichen. Handelt es sich um ein Stofftier ohne Ohren wie etwa einen Fisch, ist der Knopf an einer Flosse befestigt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!