Werbung

Kometensonde wird geweckt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kometen und Asteroiden bestehen zu großen Teilen aus jenem Material, aus dem vor 4,64 Milliarden Jahren die Planeten unseres Sonnensystems entstanden sind. Ab August 2014 - so hoffen die Astronomen - wird man mehr über die Ausgangsbedingungen der Planetenentstehung erfahren. Denn dann soll die am 2. März 2004 gestartete Kometensonde »Rosetta« der Europäischen Raumfahrtagentur ESA als erster Raumflugkörper in eine Umlaufbahn um den Kometen »67P/Tschurjumow-Gerassimenko« einschwenken und dort im November den Lander »Philae« absetzen.

Die zehnjährige Reiseroute führte die Sonde dreimal an der Erde und einmal am Mars vorbei sowie an den Asteroiden Steins (2008) und Lutetia (2010). Mit Hilfe der Schwerkraft der passierten Planeten holte »Rosetta« Schwung für den Flug zum 800 Millionen Kilometer entfernten Kometen. Um Energie für die Arbeit am Ziel zu sparen, wurde die Sonde am 8. Juni 2011 gewissermaßen in den Winterschlaf geschickt. Nachdem »Rosetta« nun seinem Ziel auf neun Millionen Kilometer nahe gekommen ist, soll die Sonde am Montag wieder »aufgeweckt« werden. Dann soll die Sonde ihre Navigationsinstrumente aufwärmen und die Hauptantenne zur Erde ausrichten, um mit dem ESA-Kontrollzentrum ESOC in Darmstadt Kontakt aufzunehmen. Danach werden nach und nach die elf Instrumente der Raumsonde und die zehn Instrumente des Landers eingeschaltet und auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft. Ende Mai folgt ein Kurskorrekturmanöver, das »Rosetta« auf Rendezvouskurs zum Kometen bringen soll.

Wenn dann im November die Landung der Tochtersonde »Philae« gelingt, kann diese etwa sechs Monate lang das Material dort untersuchen. Bei der Annäherung an die Sonne bis August 2015 wird »Philae« entweder beim Ausblasen und Wegbrechen der Kometenoberfläche in dessen Schweif mitgerissen oder durch Überhitzen der Elektronik funktionsunfähig gemacht. StS

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!