Die Armen werden die FMLN wählen

nd-Solidaritätsaktion: Ramón Savala aus dem INKOTA-Projekt zu den Parlamentswahlen in El Salvador

Ramón Savala ist Mitglied der salvadorianischen Agrarkooperative Brisas Libertarias, die von INKOTA und der nd-Solikampagne unterstützt wird. Der 59-Jährige amtierte mehrfach als Vorsitzender der Kooperative, seit 2012 ist er deren Schatzmeister. Zugleich vertritt er die linke FMLN, die aus der Guerilla hervorgegangen ist, als Abgeordneter des Stadtrats von El Tránsito im Departamento San Miguel. Mit Ramòn Savala sprach Willi Volks, Projektreferent von INKOTA.

nd: Am 2. Februar sind Präsidentschaftswahlen in El Salvador. Welche Hoffnungen verknüpfen Sie damit?
Savala: Keine Frage, ich hoffe, dass Salvador Sánchez Cerén, der Kandidat der linken FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí) gewinnt. Diese Hoffnung teile ich nicht nur mit der großen Mehrheit der armen Landbevölkerung, sondern auch ganz konkret mit den kleinbäuerlichen Familien der Kooperative Brisas Libertarias, deren Mitglied ich bin und die von INKOTA seit Jahren unterstützt wird.

Was erwartet die arme Landbevölkerung von einem Sieg der FMLN?
Sie erwartet, dass die Sozialprogramme des derzeitigen Präsidenten Mauricio Funes nicht nur weitergeführt, sondern ausgebaut werden. Nach zwanzig Jahren Herrschaft der ultrarechten Partei ARENA (Republikanisch-Nationalistische Allianz) hat erstmals die arme Bevölkerung Unterstützung erhalten. Die Regierung hat beispielsweise eingeführt, dass arme Schulkinder täglich ein G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (3903 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.