Werbung

Doppelte Blockade im Gleisbett

Naziaufmarsch in Magdeburg behindert, aber nicht gestoppt

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tausende Gegendemonstranten haben in Magdeburg einen Aufmarsch von Neonazis behindert. Die Polizei sorgte dafür, dass Blockadeversuche nur zeitweise erfolgreich waren.

Es ist eine Taktik, wie sie Partisanen lehren: Um einen Gegner auszuschalten, müssen neuralgische Punkte besetzt werden. Am Samstag in Magdeburg waren das Bahngleise, die über die Elbe hinweg zwischen den Bahnhöfen Neustadt und Herrenkrug verlaufen. Rund 70 linke Demonstranten hatten sie am Mittag blockiert - mit der Folge, dass Züge mit Hunderten Nazis nicht in den Magdeburger Osten fahren konnten. Knapp Hundert Kameraden warteten dort deshalb vergeblich auf den Beginn eines braunen Aufzugs. Eine Zeit lang sah es damit fast so aus, als wären die Pläne des Bündnisses »BlockMD« aufgegangen: erstmals erfolgreich einen Naziaufzug in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt zu blockieren.

Schon seit Ende der 1990er Jahre bläst die rechtsextreme Szene alljährlich im Januar zu einem Aufmarsch. Anlass ist der Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945, den die Braunen für ihre Geschichtsverdrehung vereinnahmen und als Teil eines »Bombenholocaust« darzustellen versuchen. Zu den Aufzügen, die eine »Initiative gegen das Vergessen« anmeldet und die lange als Generalprobe für Demonstrationen in Dresden vier Wochen später galten, kamen teils weit über Tausend Nazis; vergangenes Jahr waren es 900. Nachdem in Städten wie Dresden und Erfurt die Szene mit Blockaden erfolgreich vergrämt wurde, ist Magdeburg nahezu als der letzte Aufmarschort dieses Kalibers verblieben.

Das neu gegründete Bündnis BlockMD, das Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen tragen, hatte für Samstag auch in Magdeburg zu friedlichen Blockaden aufgerufen. Ausgehen sollten diese von »Meilensteinen der Demokratie«, die überall in der Stadt angemeldet wurden. Der Name bezieht sich auf die »Meile der Demokratie«, bei der Tausende Magdeburger schon zum sechsten Mal gegen den braunen Aufzug protestierten. Die Bürger hätten »die Nase gestrichen voll von diesem menschenverachtenden Ungeist«, sagte SPD-Oberbürgermeister Lutz Trümper zur Eröffnung. Allerdings beschränkt sich die Meile auf einige Straßenzüge in der Innenstadt; die Demo der Nazis wirklich zu unterbinden, ist nicht ihr Anspruch. Diesen hatten dagegen Tausende Menschen aus Magdeburg und anderen Städten, die sich seit dem Morgen überall in der Stadt verteilt hatten.

Unterlaufen wurde ihr Ansinnen freilich von der Polizei, die mit 3300 Beamten samt Pferden und Wasserwerfern in der Stadt omnipräsent war, Informationen über die geplante Route der Nazis verweigerte und statt dessen zu einer Art Katz-und Maus-Spiel animierte. Zunächst zog sie Kräfte im Süden der Stadt zusammen, wo schon vor einem Jahr der Aufzug der Nazis hatte stattfinden können. Nachdem viele Gegendemonstranten den etliche Kilometer langen Weg zurückgelegt hatten, kam der Herrenkrug im Nordosten ins Spiel. Protestierern wurde indes der Weg dorthin abgeschnitten, indem alle Elbbrücken abgeriegelt wurden - und zwar auch für Abgeordnete, Journalisten und Anwohner, die vom Wochenendeinkauf zurückkehrten und höchst erbost reagierten. Ein Polizeisprecher machte später Kommunikationsprobleme mit »Fremdkräften« aus anderen Bundesländern verantwortlich. Eigentlich hätten Anwohner die Sperren nach einer »Selektion« passieren sollen.

Immerhin scheiterte an der Blockade auf den Bahngleisen auch der Versuch, die Nazis durch den Park am Herrenkrug laufen zu lassen. Deren Züge, die am Bahnhof Neustadt von Linken mit Steinen beworfen worden waren, wurden statt dessen nun tatsächlich in den Süden zum Haltepunkt SKET gelenkt, wo den rund 750 Nazis eine verkürzte Demonstration gestattet wurde. Diese Entscheidung rief geharnischten Protest hervor. »BlockMD« kritisierte die »Strategie der Desinformation« der Polizei; LINKE-Landeschefin Birke Bull fragte, warum man den Nazis »nach erfolgreicher friedlicher Gleisblockade einen neuen öffentlichen Raum zur Verfügung stellen« müsse.

Hunderte Antifaschisten, die an die Route zu gelangen suchten, setzte die Polizei im Zentrum fest - ausgerechnet im Gleisbett der Straßenbahn, wo Steinewerfer viel Munition gefunden und der Polizei womöglich Anlass zu massivem Eingreifen geboten hätten. Sebastian Striegel von den Grünen sprach von einer »Eskalationstaktik«. Immerhin: Die Lage blieb so friedlich, dass sogar ein »Vogue«-Model in gepflegtem Anzug hinter der Polizeikette für Fotos posieren konnte. Für 2015 hofft man bei »BlockMD« allerdings nicht auf Schauläufer im feinen Zwirn, sondern auf »deutlich mehr Menschen, die entschlossen an und auf der Route demonstrieren« - damit die Nazis vielleicht auch in Magdeburg endlich einmal komplett blockiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen