Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tarifverträge müssen Homosexuelle gleichstellen

EuGH-Urteil

Arbeitgeber in Europa müssen Homosexuellen in einer Lebenspartnerschaft die gleichen Vorteile gewähren wie verheirateten Mitarbeitern. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am 12. Dezember 2013 in einem Urteil (Az. C-267/12) klargestellt.

Die höchsten EU-Richter in Luxemburg gaben damit einem homosexuellen Kläger aus Frankreich Recht. Dieser hatte sich über einen Tarifvertrag beschwert, der nur im Fall einer »herkömmlichen« Hochzeit Sonderurlaubstage und eine Gehaltsprämie vorsieht.

Darin sah der EuGH »eine unmittelbare, auf der sexuellen Ausrichtung beruhende Diskriminierung von homosexuellen Arbeitnehmern«. Zwar dürfen Homosexuelle in Frankreich seit 2013 auch eine Ehe eingehen, allerdings stammt der fragliche Fall aus dem Jahr 2012.

Der EuGH berief sich auf eine EU-Richtlinie zur Gleichstellung aus dem Jahr 2000. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln