Werbung

Anzeige gegen Polizei nach Vorwürfen von Flüchtlingsaktivistin

Festnahme einer Sudanesin in Berlin ist Gegenstand von Ermittlungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Misshandlungs- und Rassismusbeschuldigen ermittelt die Berliner Polizei jetzt nach Eingang einer Strafanzeige. Polizeipräsident Klaus Kandt hatte zuvor bereits eine Darstellung der Festnahme der 25-jährigen Napuli Paul Langa am vergangenen Freitag von den beteiligten Dienststellen angefordert.

Die Vorwürfe von Napuli Paul Langa gegen Polizeibeamte wiegen schwer. Gegenüber »neues deutschland« hatte die sudanesische Flüchtlingsaktivistin vom Oranienplatz in Kreuzberg erklärt, sie sei während und nach einer Festnahme im Zuge einer BVG-Fahrscheinkontrolle am U-Bahnhof Hermannplatz und später in Polizeigewahrsam misshandelt und rassistisch beleidigt worden. Nach nd-Informationen will Langa über ihre Anwältin »zeitnah« eine Anzeige gegen die Polizisten einreichen – theoretisch hat sie dafür drei Monate Zeit. Unterdessen erstattete offenbar aufgrund der Berichterstattung zu dem Fall eine dritte Person Anzeige wegen Körperverletzung im Amt gegen die eingesetzten Polizisten. Gegen Langa selbst wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, sie soll während des Vorfalles einen Polizisten geschlagen und gebissen haben.

Da jetzt auch eine Anzeige gegen die Beamten vorliegt, muss die Polizei Ermittlungen zu den Vorwürfen Langas aufnehmen. Interne Nachforschungen »von Amts wegen« nur aufgrund der Berichte in den Medien hatte die Behörde noch am Dienstag abgelehnt, obwohl die Polizei dies in schweren Fällen durchaus machen könnte, wie Polizeisprecher Stefan Redlich einräumte. Polizeipräsident Klaus Kandt hatte aber auch vor Eingang der Strafanzeige bereits den Auftrag erteilt, dass die befassten Dienststellen den Ablauf der Festnahme darstellen sollen. »Der Polizeipräsident will sich selber ein Bild machen«, sagte Redlich.

Weitere Aufklärung erhofft sich die Polizei von der Sichtung der Videos, die die BVG in der Bahn und auf dem Bahnhof von der eskalierten Situation zwischen der Flüchtlingsdelegation, die am Freitag auf dem Weg zu Verhandlungen mit Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) war, sowie Kontrolleuren und Polizisten gemacht hat. Die tonlosen Filme hat die BVG laut Sprecherin Petra Reetz übergeben. »Die Szene im Zug wirkt noch wie eine ganz normale Kontrolle«, sagte Reetz. Das Unternehmen bedauert dennoch die »unnötige Eskalation«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!