Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ganz oder gar nicht

Revision der EU-Ökoverordnung geplant

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die EU-Kommission plant eine komplette Revision der Ökoverordnung für ökologische Landwirtschaft und Lebensmittel. Ausnahmen sollen wegfallen und die Kontrolle verstärkt werden.

Nach den Lebensmittel- und Tierhaltungsskandalen auch in der Biobranche will EU-Agrarkommisar Dacian Cioloş offensichtlich den Druck erhöhen. Auf seine Initiative hin hat die EU-Kommission zwei Jahre lang an einer kompletten Überarbeitung der EU-Verordnung zur Produktion und Vermarktung ökologischer Lebensmittel gearbeitet. Zwar soll der finale Entwurf erst im März vorgestellt werden, Einzelheiten wurden bereits jetzt in den Medien bekannt. Insgesamt soll es weniger Ausnahmen geben, die Kontrollen werden auf Einzelhändler und Subunternehmer ausgeweitet.

In der Tierhaltung könnten demnach bei der Geflügel- und Schweinefleischproduktion strengere Regeln für zugekaufte Futtermittel gelten: Künftig sollen mindestens 60 Prozent des Futters aus dem eigenen Hof oder der Region stammen, statt wie bislang 20 Prozent. Eiweißfutter muss zu 100 Prozent biologisch erzeugt sein. Die Möglichkeit, bis zu fünf Prozent konventionelles Futt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.